// sie lesen ...

Gesundheit und mehr Wohlbefinden

Wie sich pflegende Angehörige entlasten können

Foto (Illustration): PixabayPflegende Angehörige werden häufig als „Pflegedienst Nr. 1“ bezeichnet. Sie leisten ehrenamtlich einen großen Teil der Pflege in vielen Familien. Das kostet viel Kraft und Zeit. Daher brauchen sie unbedingt Unterstützung. Die Verbraucher Initiative erklärt, welche Leistungen sie dafür aus der gesetzlichen Pflegeversicherung in Anspruch nehmen können.

„Nutzen Sie als Angehöriger die Pflegeberatung und klären Sie, ob Sie die zur Verfügung stehenden Mittel ausschöpfen oder ob Sie noch mehr Entlastung für sich erreichen können“, empfiehlt Alexandra Borchard-Becker, Fachreferentin bei der Verbraucher Initiative Berlin. Ein professioneller Pflegedienst, Tages- und Nachtpflege, Betreuung der Pflegebedürftigen in Gruppen oder zu Hause, Begleitung bei Arztbesuchen oder auf Ausflügen, Haushaltshilfen oder andere Angebote zur Unterstützung im Alltag können eine Entlastung sein – zumindest für einige Stunden am Tag. Dafür lässt sich beispielsweise der Entlastungsbetrag von 125 Euro im Monat verwenden. Tages- und Nachtpflege sind teilstationäre Angebote, bei denen Pflegebedürftige tagsüber oder nachts in Pflegeeinrichtungen betreut werden, auch stundenweise. Ab Pflegegrad 2 trägt die Pflegekasse die Kosten für Pflegeaufwendungen und Fahrdienste.

Die Leistungen können zusätzlich zum Pflegedienst oder Pflegegeld in Anspruch genommen werden und werden nicht verrechnet. Wenn pflegende Angehörige Urlaub machen wollen oder krank sind, bezahlt die Pflegeversicherung eine Vertretung. Diese sogenannte Verhinderungspflege wird für bis zu sechs Wochen im Jahr übernommen. Auch eine stundenweise Nutzung ist möglich. Als Vertretung kommt beispielsweise ein Pflegedienst oder eine Pflegekraft in Frage. Die Leistungen betragen bis zu 1.612 Euro im Jahr für Pflegebedürftige ab Pflegegrad 2.

Springen andere Angehörige für die Pflegeperson ein, wird Verhinderungspflege in Höhe des Pflegegeldes gezahlt. Bei der Kurzzeitpflege wird der Pflegebedürftige vorübergehend in einer stationären Pflegeeinrichtung untergebracht. Das ist für bis zu acht Wochen im Jahr möglich und dafür gibt es ebenfalls maximal 1.612 Euro im Jahr. Verhinderungs- und Kurzzeitpflege lassen sich kombinieren. Nicht genutzte Leistungen aus der Kurzzeitpflege können zum Teil für die Verhinderungspflege eingesetzt werden.

Informationen
Mehr Informationen über Pflegeleistungen, geeignete Angebote und wie sie sich kombinieren lassen, bietet die Verbraucher Initiative in der Broschüre „Pflege organisieren“. Das 16-seitige Themenheft kann für 2,00 Euro (zzgl. Versand) unter www.verbraucher.com bestellt oder heruntergeladen werden.

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. ist der 1985 gegründete Bundesverband kritischer Verbraucherinnen und Verbraucher. Schwerpunkt ist die ökologische, gesundheitliche und soziale Verbraucherarbeit. Der eingetragene, als gemeinnützig anerkannte Verein finanziert sich überwiegend aus den Beiträgen von rund 7.000 Einzelmitgliedern und 176 Organisationen sowie durch zahlreiche Einzelspenden.

(openPR)

Diskussion

Keine Kommentare zu “Wie sich pflegende Angehörige entlasten können”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Online lesen:

Vitales-News per E-Mail

E-Mail-Adresse eingeben:

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine E-Mail-Adresse für die Bereitstellung dieses Services an Google weitergegeben wird. Weitere Hinweise siehe Datenschutzerklärung.

Zugestellt von FeedBurner

Diese Website verwendet Cookies und Google AdSense. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen