// sie lesen ...

Gesundheit und mehr Wohlbefinden

Patienten, Operationen, Schicksale

Krankenschwester Christie Watson packt aus: „Die Sprache der Menschlichkeit“ ist jetzt im Buchhandel erhältlich.

Von der psychiatrischen Abteilung über die Kinderintensivstation bis zur Notaufnahme: Die Britin Christie Watson, examinierte Krankenschwester und in London lebend, hat in ihrem Berufsleben viel gesehen. In ihrem Buch „Die Sprache der Menschlichkeit“ schildert sie den harten Alltag im Krankenhaus auf detaillierte und zugleich ergreifende Weise.

Christie Watson. Foto: © Lottie Davies„In der Tüte eines Supermarktes“
Im literarischen Rückblick reihen sich Szenen aus dem Krankenhaus. Patienten, Operationen und Schicksale verdichten sich immer mehr, bis man beim Lesen gänzlich in den Beruf eintaucht. Wie im Rausch ziehen die Eindrücke am Leser vorbei und vermitteln, wie der Job belastet und stresst. Viele Episoden sind nichts für schwache Nerven, aber es gibt auch immer wieder schöne Momente mitzuerleben. So etwa, wenn Baby Emmanuel, viel zu früh in der 24. Woche geboren und im Krankenhaus „in der Tüte eines Supermarktes“ ankommend, sich dann doch ins Leben kämpft und immer dann besondere Fortschritte macht, wenn seine Mutter Joy aus Uganda neben ihm sitzt. Eines Tages hält sie ihn zum ersten Mal in den Armen: „Es dauert Minuten, um Emmanuel vorsichtig aus seinem Bett aus Schläuchen zu heben und ihn in Joys Hände zu legen. Außerhalb des Brutkastens sieht er noch winziger aus, aber er weint nicht. Er sieht seine Mutter lange Zeit an, ohne zu blinzeln. Sie erwidert seinen Blick, und in dieser kurzen Zeit verlieben sie sich ineinander. ,Er ist vollkommen‘, sagt sie. Ich nicke und sehe lächelnd zu meiner Kollegin auf, die mit der Hand auf dem Herzen dasteht. Alles hat sich gegen ihn verschworen, doch in diesem Augenblick fällt mir wieder ein, dass alles möglich ist.“

Mitgefühl und Nähe
Christie Watsons Sprache ist oft präzise, nüchtern und bisweilen distanziert, wenn sie Situationen aus ihrem Krankenschwester-Alltag beschreibt, um dann immer wieder menschliches Mitgefühl und Nähe zu vermitteln: „Aaron bittet mich, ihm zu helfen, einen Brief an die Mutter zu schreiben, deren verstorbener Junge ihm sein Herz gespendet hat. Der Brief kann nicht direkt an sie geschickt werden, aber die Koordinatorin will herausfinden, ob die Mutter einen solchen Brief überhaupt würde lesen wollen, und wenn ja, wird sie dafür sorgen, dass er ihr bei passender Gelegenheit anonym übergeben wird. Seit Aaron den Brief geschrieben hat, sind zwanzig Jahre vergangen, trotzdem erinnere ich mich noch genau an die Zeilen, bei denen ich lachen musste: ,Mochte Ihr Sohn Erdbeereis?‘ Und weinen: ,Es ist nicht fair, dass Ihr Sohn sterben musste, damit ich leben kann. Ich verspreche Ihnen, dass ich ihn niemals vergessen werde.‘“

Die New York Times meint dazu: „Viele Ärzte waren auch hervorragende Schriftsteller – Anton Chekhov, William Carlos Williams und Abraham Verghese, um nur einige zu nennen. Aber wir haben noch nicht genug von Krankenschwestern gehört, deren Welt genauso geheimnisvoll und wichtig ist. Christie Watson hilft, diese Lücke zu schließen. ,Die Sprache der Menschlichkeit‘ könnte nicht packender oder willkommener sein.“

Über die Autorin
Christie Watson, Jahrgang 1976, arbeitete 20 Jahre als examinierte Krankenschwester, bevor sie eine Karriere als Autorin begann. Sie lebt mit ihrer Familie in London. Für ihr Debüt „Tiny Sunbirds Far Away“ erhielt sie den renommierten Costa Award. Der Folgeroman „Where Women are Kings“ fand ebenfalls internationale Anerkennung. Ihr aktuelles Werk „Die Sprache der Menschlichkeit“ erscheint in Deutschland im Goldmann Verlag.

Informationen
Christie Watson
„Die Sprache der Menschlichkeit“,
aus dem Englischen von pociao, Roberto de Hollanda,
deutsche Erstausgabe, 384 Seiten,
gebunden mit Schutzumschlag.
Goldmann Verlag ISBN: 978–3–442–31473–7
€ 20,00 [D]

(Foto oben: © Lottie Davies)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen, drucken, mailen:

Diskussion

Keine Kommentare zu “Patienten, Operationen, Schicksale”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies und Google AdSense. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen