// sie lesen ...

Die neue Kur und ihre Standorte

Bad Wildungen und Reinhardshausen: Erholung in einer Oase der Gesundheit

Die bekannte nordhessische Gesundheitsmetropole zählt zur Spitzengruppe der deutschen Heilbäderzentren. Über alle gute Tradition hinaus entwickelt sich die charmante Badestadt in den letzten Jahren vom klassischen Kurort hin zu einer sympathischen „Wohlfühlstadt“ mit gleich zwei attraktiven Heilbädern unterschiedlicher Prägung, die sich ideal ergänzen. Bad Wildungen liegt im Herzen Deutschlands, ist aus jeder Himmelsrichtung gut zu erreichen. Die glückliche Kombination aus malerischem Stadtbild, unverfälschten Naturerlebnissen, sympathischer Gastlichkeit und umfassendem Gesundheits- und Tourismusangebot überzeugt. Hier, in den urwüchsigen Mischwäldern des Nationalparks Kellerwald-Edersee (Unesco-Welt-Naturerbe), mit gesundem Klima und einem attraktiven Kultur- und Freizeitangebot, lässt es sich gut leben.

Modernes Gesundheitszentrum mit Tradition
Tradition und Moderne leben in Bad Wildungn und Reinhardshausen in Harmonie miteinander. Die beiden Heilbäder von internationalem Rang bieten zwanzig heilkräftige Quellen und Europas größten Kurpark, der die beiden Orte mit über zwanzig großen Kliniken verbindet. Das „Wildunger“ Wasser ist kein Mineralwasser, sondern ein Arzneimittel. Es gilt schon seit dem ausgehenden Mittelalter als „legendär“, besonders die Helenenquelle – sie wird als eines der wertvollsten Heilwässer Europas bezeichnet – , die Georg-Viktor-Quelle, die Reinhardsquelle und die Naturquelle werden hoch geschätzt Bad Wildungen ist und bleibt vor allem „Gesundheitsstadt“. Entscheidend sind dabei Qualität, Kompetenz und ein ganzheitlicher Ansatz. Die über 600-jährige Kurtradition, ein günstiges Umfeld und das Wissen um die besondere Heilkraft der Quellen paaren sich mit der außergewöhnlichen medizinischen Kompetenz der Kliniken.

Modernste Therapieformen in den klassischen Indikationsbereichen Niere, Blase, Herz-, Kreislauf und Stoffwechsel werden längst ergänzt durch orthopädische, neurologische, rheumatologische oder onkologische Fachabteilungen. Einige Kliniken haben sich zudem auf die Behandlung psychosomatischer Erkrankungen spezialisiert, besondere Therapieformen gegen Essstörungen, Burn-out-Syndrom, traumatische Erlebnisse oder Stress werden hier angeboten. Aber auch aktuelle Programme wie in der Sportmedizin, der plastischen Chirurgie oder Tageskliniken für Traditionelle Chinesische Medizin und Angebote im Bereich „Medical Wellness“ ziehen zunehmend Gäste an. In den Wandelhallen in Bad Wildungen und Reinhardshausen werden fünf der wertvollen Heilquellen zur Trinkkur angeboten. In Reinhardshausen lädt zudem direkt neben der leistungsfähigen Therapieeinrichtung Kur-Centrum die Quellentherme als „Wohlfühloase“ und zeitgemäßes Gesundheitsbad mit mineralisiertem (Heil-)Wasser, Außenschwimmbecken und Saunalandschaft zum Entspannen ein.

Sich rundum verwöhnen lassen
So treten nun neben der medizinischen Rehabilitation vielfältige Angebote für Selbstzahler zur Vorsorge oder zum Rundumverwöhnenlassen ins Blickfeld. Mehrere Komfort- und Luxushotels bieten in geschmackvoll eingerichteten Beauty-Oasen und Wellness-Bereichen ebenso wohltuende wie entspannende Behandlungen an. Zwei Salzgrotten helfen, gesund durchzuatmen, während sich exklusive Sport- und Fitnesseinrichtungen und kundige Trainingsinstitute individuell dosiert um die körperliche Fitness kümmern.

Flanieren in einmaliger Kulisse
Bad Wildungen hat viele Gesichter, die es gern bei Bustouren oder originellen Erlebnisführungen präsentiert: Die Silhouette der malerischen Fachwerk-Altstadt wird geprägt von der gotischen Stadtkirche mit dem berühmten Flügelaltar. Enge Gässchen und Reste mittelalterlicher Wehranlagen gilt es zu entdecken, auf einem Bergkegel gegenüber thront das stolze Barockschloss Friedrichstein. Im eleganten Kurviertel begleiten prachtvolle Architektur aus Gründerzeit und Jugendstil, Heilquellen und Brunnen, blütenbunte Parks und einschmeichelnde Kurmusik die flanierenden Gäste. Das jüngere Heilbad Reinhardshausen besticht mit kurzen, barrierefreien Wegen und seinen attraktiven Kurparkanlagen rund um die Heilquellen. Im nahen „Schneewittchendorf“ Bergfreiheit faszinieren das historische Besucherbergwerk, das liebevoll hergerichtete „Schneewittchenhaus“ und der durchaus belegte Ursprung des beliebtesten Grimm-Märchens.

Kultur, Natur und mehr erleben
Das Kulturangebot muss keinen Vergleich scheuen: Gleich vier vielbeachtete Musikfestivals, fünf Museen, klassische Konzerte, das zauberhafte Lichterfest „Träumerei im Park“, Kleinkunst, Star-Theater, Musicals und Varieté, Volksfeste oder die eigenständige Jazz-Szene finden hier ihr Publikum. Golf, Reiten, Tennis, Biking, Gleitschirm- und Segelfliegen, reizvolle Ausdauersport- und Wanderwege, Radwege und ein Verleihnetz für Elektroräder sowie Nordic-Walking-Strecken setzen den sportlichen Akzent eines Aufenthaltes. Attraktiver Anziehungspunkt für Familien mit Kindern ist die Bad Wildunger Freizeitanlage Heloponte. Bad Wildungen und Reinhardshausen haben immer Saison und sind zu jeder Jahreszeit „natürlich gut“

Bad Wildungen in Kürze
Historie: Ab dem 16. Jahrhundert bescheidener Badebetrieb und Versand des Heilwassers in ganz Europa. Im späten 19. Jahrhundert rasanter Aufschwung, 1894 Gründung des 2. Heilbades in Reinhardshausen; 1906 Verleihung des Prädikates „Bad“ Wildungen, seit 1946 Hessisches Staatsbad.

Indikationen: Klassisch: Nieren-, Blasen-, Herz-, Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen. Ergänzend: Innere Medizin, Psychosomatik, orthopädische, neurologische, rheumatologische und onkologische Erkrankungen, Schlaganfall, Ernährungsstörungen, Burn-out-Syndrom, Traumata, Stress

Kliniken: Asklepios Kliniken (Stadtklinik Bad Wildungen, Asklepios Helenenklinik (Psammotherapie), Asklepios Fachklinik „Der Fürstenhof“ und Asklepios-Gesundheitszentrum AGZ); Rheumaklinik der LVA (Kältekammer); Wicker-Kliniken (Werner-Wicker-Klinik (Orthopäd. Schwerpunktklinikum, europaweit führend bei Erkrankungen der Wirbelsäule); Wicker-Klinik Bad Wildungen, Neurolog. Klinik Westend, Klinik am Homberg,); Mutter-Kind-Klinik Talitha; Kliniken Hartenstein (Kliniken Birkental, Quellental, Reinhardstal und Wildetal); Klinikzentrum Mühlengrund (Kliniken Junkerngrund und Klinik Alte Mühle); MediClin Akut- und Fachkliniken und Rehazentrum; Parkland Klinik; Klinik am Kurpark; Zeiss-Kliniken (Reha-Klinik Reinhardsquelle und Gesundheitszentrum Helenenquelle ); Klinik Reinhardshöhe

Kurangebote: Zwanzig heilkräftige Quellen, fünf mit Ausschank zur Trinkkur; Wandelhallen in Bad Wildungen und Reinhardshausen; Kur-Centrum Reinhardshausen mit Quellen Therme, physik. Therapie, Beauty und Wellness; Hallenbewegungsbad und physik. Therapie in der Klinik Fürstenhof; Hallenbäder und Therapieabteilungen in Kliniken und Hotels; Kurpark; vier Terrainkurwege; vier Nordic-Walking-Strecken; ca. 500 Kilometer markierte Wanderwege; Sport- und Fitnesseinrichtungen

Kontakt:
Kur- u. Tourist-Information
Brunnenallee 1
34537 Bad Wildungen
Telefon (gebührenfrei): 0800 79 10 100
Internet: www.bad-wildungen.de

Diskussion

Keine Kommentare zu “Bad Wildungen und Reinhardshausen: Erholung in einer Oase der Gesundheit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies und Google AdSense. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen